Toxische Positivität

Wie kann eine positive „Einstellung“ toxisch sein?

Alles und Jedes hat seinen Platz in unserem Universum, das Eine wie das Andere. So entsteht eine funktionale Interaktion zwischen den Teilen, um Leben zu verursachen. Aus unserer Steckdose kommt Wechselstrom aus Plus und Minus gewonnen und auch sonst braucht es den dualen Weg, um unsere Existenz zu gewährleisten.

Der Versuch, alles in das Positive zu „zwingen“ verursacht innere Konflikte. Das heißt natürlich nicht, die Kommunikation einfach rauszuhauen, wenn´s den Anderen nicht passt, ist das deren Problem. Man kann Jemandem die „Wahrheit“ wie einen nassen Waschlappen in´s Gesicht schlagen oder diese wie einen schützenden Mantel um die Schultern hängen.

Positive Affirmationen zählen zu den beliebtesten „Mitteln“ die eigene „Einstellung“ zu optimieren. Entscheiden für die gewünschte Wirkung ist jedoch nicht, dass sich die Affirmationen positiv anhören, sondern systemkompatibel formuliert werden. Sonst wird aus einem gut gemeinten Satz schnell furchtbarer Frust.